Erfahrungen & Bewertungen zu Pickhan Dichtungen, Stanzteile e.K.

Flachdichtungen & Dichtungsplatten

Flachdichtungen & Dichtungsplatten

Flachdichtungen & Dichtungsplatten

Dichtungsplatten & Flachdichtungen nach Maß

Als spezialisierter Hersteller und Anbieter von Stanzteilen und Dichtungstechnik bietet PICKHAN Dichtungen für nahezu alle Anwendungsbereiche und Einsatzgebiete an. Wir sind fokussiert auf Dichtungslösungen für den Anlagen-, Apparate, Behälter- und Maschinenbau. Hierfür produzieren und vertreiben wir seit 1995 am Standort Siegen Flachdichtungen und Dichtungsplatten nach Maß. Kundenwünsche realisieren wir mikrometergenau nach DIN-Zeichnung oder Muster. Ganz gleich ob rund, oval, eckig oder asymmetrisch: Wir liefern Ihre passenden Dichtungen in Kleinst- oder Großserien.

Verschiedene Werkstoffe für zahlreiche Einsatzbereiche

Wählen Sie für Ihre Flachdichtungen und Dichtungsplatten aus vielen verschiedenen Materialien, unter anderem

  • NR/SBR (Natur-Kautschuk und Styrol-Butadien-Kautschuk),
  • NBR (Acrylnitril-Butadien-Kautschuk),
  • EPDM (Ethylen-Propylen-Dien-Kautschuk),
  • PTFE (Polytetrafluorethylen),
  • FKM (Fluorkautschuk),
  • Graphit oder Neopren in verschiedenen Ausführungen und für verschiedenste Einsatzbereiche.

Außerdem führen wir in unserem Dichtungsplatten-Sortiment die abestfreien Centellen® Dichtungen aus dem Hause HECKER® WERKE. Neben Flachdichtungen aus obigen Werkstoffen beliefern wir Sie auch mit Industriedichtungen aus Gummi.

Fragen Sie uns, wir beraten Sie gerne! Sie erreichen uns montags bis freitags von 8:00 bis 16:15 Uhr telefonisch unter
+49 (0) 271 / 38 47769 - 0 oder per E-Mail an info@anti-rutschmatten.de. Sie können Ihr Anliegen gern auch über unser Kontaktformular einsenden, dieses finden Sie nachstehend:

Kontakt


Breites Einsatzspektrum für Flachdichtungen

Flachdichtungen sind Berührungsabdichtungen zum Abdichten ruhender, ebener Flächen. Sie sind rein statische bzw. quasistatische Dichtungen, die durch äußere Kräfte angepresst werden. Flachdichtungen kommen zum Einsatz, wenn Bauteile lösbar durch Schrauben miteinander verbunden werden, beispielsweise bei Gehäusen, Deckeln oder Flanschverbindungen. Hierbei soll die verwendete Flachdichtung das Austreten des abzudichtenden Mediums (Flüssigkeit, Gas) aus dem Innenraum des Hohlkörpers verhindern.

Entsprechend der unterschiedlichen Anforderungen – was das abzudichtende Medium, unterschiedliche Druckbereiche und Temperaturen betrifft – werden Flachdichtungen aus einer Vielzahl von Materialien bzw. Werkstoff-Kombinationen hergestellt. Man unterscheidet zudem in glatte Flansche (früher DIN 2690, jetzt EN 1514-1 Form IBC) und Flansche mit Nut und Feder (früher DIN 2691, jetzt EN 1514-1 Form TG).

Verwendete Werkstoffe für Flachdichtungen und Dichtungsplatten

R/SBR

R/SBR-Flachdichtungen (Natur-Kautschuk und Styrol-Butadien-Kautschuk) zeigen gute Beständigkeit und wenig Quellung in anorganischen und organischen Säuren und Basen sowie in Alkoholen und Wasser. SBR-Dichtungen sind unempfindlich gegen Bremsflüssigkeit, werden hier aber meist durch EPDM-Dichtungen (s.u.) ersetzt. Der Temperaturbereich liegt zwischen –40 ℃ und +100 ℃.

NBR

Flachdichtungen aus NBR (auch Nitril-Kauschuk oder Acrylnitril-Butadien-Kautschuk) werden bei hoher mechanischer Beanspruchung eingesetzt. Sie haben eine gute Beständigkeit gegen Öle, Tier- und PFlanzenfette, Kohlenwasserstoffe (z. B. Kraftstoffe) und Gas. Dieser Werkstoff kann in einem Temperatur-Bereich von –40 ℃ bis +130 ℃ verwendet werden. Die optimale Arbeitstemperatur beträgt –20 ℃ bis +100 ℃. Von der Verwendung von NBR-Dichtungen bei starken Säuren und Laugen ist abzuraten.

EPDM

EPDM-Dichtungen (Ethylen-Propylen-Dien-Kautschuk) sind sehr beständig gegen polare Medien wie Wasser, Glykole (z. B. Bremsflüssigkeiten auf Glykol-Basis), aggressive Chemikalien (starke Säuren und Laugen) und gegen Oxidation. Auch gegen Hitze, Ozon und Dampf bis zu 150 ℃ weisen EPDM-Flachdichtungen eine sehr gute Beständigkeit auf. Die Beständigkeit gegenüber unpolaren Mineralölen ist hingegen schlecht. Einzusetzen ist EPDM von –45 ℃ bis +150 ℃.

PTFE

Flachdichtungen aus PTFE (Polytetrafluorethylen) gelten als Hochtemperaturdichtungen und sind universell einsetzbar. PTFE ist sehr reaktionsträge und damit äußerst beständig gegen alle Basen, Alkohole, Ketone, Benzine, Öle usw.; unbeständig ist PTFE gegen sehr starke Reduktionsmittel wie Lösungen von Alkalimetallen (z. B. flüssiges Natrium) und sehr starke Oxidationsmittel (z. B. elementares Fluor). Mit einer Temperaturbeständigkeit bis zu +350 ℃ ergibt sich ein guter Anwendungsbereich von –15 ℃ bis +315 ℃.

FFKM / FFPM

FFKM bzw. FFPM (Perfluorkautschuk) ist PTFE sehr ähnlich und hat ebenfalls eine sehr gute thermische und chemische Beständigkeit. FFKM können zwischen −20 ℃ bis +325 ℃ eingesetzt werden. Zum Einsatz kommt dieses relativ hochpreisige Dichtungsmaterial vor allem bei Anwendungen, bei denen es im Kontakt mit sehr aggressiven Medien steht. Auch bei besonders hohen Sicherheits- oder Reinheitsanforderungen ist ein Einsatz üblich. Dies kann vor allem in der chemischen, der erdölfördernden und -verarbeitenden Industrie, dem Apparate- und Kraftwerksbau, der Halbleiter-, der Lebensmittelindustrie sowie in der Luft- und Raumfahrt der Fall sein. Gerade in diesen Bereichen sind bestimmte Verfahren nur durch den Einsatz dieses hochwertigen Elastomers realisierbar.

Fluorkautschuk

Fluorkautschuk (FPM+FKM+TFE+VDF+HFP+PFVE) hat eine ausgezeichnete chemische und thermische Beständigkeit gegen Öle und Lösemittel sowie eine hohe Beständigkeit gegen bleibende Verformung. Als Flachdichtungen findet das Material daher bei Mineralölen, Tier- und Pflanzenfetten, chlorierte aromatische und aliphatische Lösemitteln sowie Brennstoffen Verwendung. Der Temperaturbereich liegt zwischen −40 ℃ bis +250 ℃.

Graphit

Flachdichtungen und Dichtungsplatten aus Graphit sind hochrein (min. 98% Kohlenstoff). Eine Metalleinlage im Inneren sorgt für Elastizität und Stabilität. Graphit selbst wird erst bei einer Temperatur von 2500 ℃ verformbar. Daher ergibt sich der Temperaturbereich der Graphit-Dichtung aus der Metalleinlage im Inneren. Möglich sind daher Arbeitstemperaturen von –250 ℃ bis +450 ℃ (und ggf. auch 550 ℃).

Welche Dichtung für welchen Zweck?

Sie haben Fragen zur optimalen Dichtung für Ihren speziellen Einsatzbereich? Gerne informieren wir Sie persönlich, welche Werkstoffe für Ihr Problem geeignet sind. Unsere Spezialisten für Dichtungstechnik stehen Ihnen bei Fragen zur Machbarkeit Ihrer individuellen Dichtungslösung gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns einfach über das Formular oder rufen Sie uns an.

Kontakt